Energiewende auf Bayrisch

Biogas Buch am Erlbach

AKTUELL: Videos und Bilder zur Politiker-Tour vom 15.9. bis 18.9.2012 mit Besichtigung von drei Biogasanlagen in Bayern: Videos Politikertour und Bilder Politikertour

Wenn im Jahr 2022 die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen, muss in Bayern rund ein Drittel der Stromerzeugungskapazität ersetzt sein. 2011 legte die Bayerische Landesregierung das Energiekonzept „Energie innovativ“ vor. Ziel ist es, mit der Verdopplung der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien und Gaskraftwerken die wegfallende Strommenge der vier bayerischen Atomkraftwerke zu kompensieren.

Um die Abhängigkeit vom Bau neuer Gaskraftwerke und importiertem Erdgas zu begrenzen, hat Ministerpräsident Seehofer kürzlich seinen „Bayernplan“ ins Spiel gebracht. Dieser sieht vor, den Bedarf an Gaskraftwerken und Erdgas über bestehende und neue Biogasanlagen zu senken. Für den Ersatz von bis zu vier Erdgaskraftwerken müsste die installierte Leistung aller bayerischen Biogasanlagen von heute 674 Megawatt etwa verdoppelt werden. Die neuen Anlagen sollen vor allem mit Gülle und landwirtschaftlichen Nebenprodukten betrieben werden.

Biogas passt zu Bayern

Als Fachverband Biogas begrüßen wir diese Idee ausdrücklich. Grundsätzlich sind die Voraussetzungen für die Umsetzung des „Bayernplanes“ im größten deutschen Bundesland sehr gut. Der Freistaat ist von jeher landwirtschaftlich geprägt, und schon heute stehen hier die meisten Biogasanlagen aller Bundesländer. Zahlreiche Milchviehbetriebe stellen eine optimale Basis für kleine güllebasierte Biogasanlagen dar, wie sie von der Landesregierung angedacht sind.

Der aus Biogas produzierte Strom lässt sich bedarfsgerecht, d.h. in Abhängigkeit vom Stromverbrauch, einspeisen und ist damit nicht nur grund- sondern auch spitzenlastfähig. Biogas eignet sich aus diesem Grund hervorragend als Ersatz für flexible Gaskraftwerke, die zum Ausgleich der schwankenden Erzeugung von Solar- und Windkraftstrom genutzt werden. Mit den richtigen Rahmenbedingungen und unter Einbeziehung bestehender Anlagen kann der „Bayernplan“ realisiert werden.

Machen wir in Bayern vor, wie es funktioniert, und hoffen auf viele Nachahmer in der ganzen Republik!

In diesem Sinne: pack’ mer’s!

Ihr Josef Pellmeyer

(Präsident des Fachverbandes Biogas e.V.)